24.10.2018 – Zukunft[s]unternehmen Nordwest: Nachhaltigkeit und Innovation

Unter der Frage „Wie gelingt Ressourceneffizienz?“ widmet sich das dritte Zukunft[s]unternehmen der Nachhaltigkeit in Produktionsprozessen.

Mittwoch 24.10.2018 um 18:30 Uhr im Schlauen Haus Oldenburg, Schloßplatz 16, Oldenburg

Lebensstile auf der einen, Produktionssysteme auf der anderen Seite bilden die Mechanismen unserer Gesellschaft und Wirtschaft ab. Die heutige Wirtschaftsform hat die Tragfähigkeit der Ökosysteme und die Grenzen vieler Ressourcen bereits überschritten. Ein bewussterer Umgang mit unserer Umwelt ist also von Nöten. Bereits heute steht fest: Eine Welt ist nicht genug! Wären die Gewohnheiten weltweit so wie in Deutschland würden 3,2 Erden verbraucht – der fünfthöchste Wert im internationalen Vergleich. Für eine nachhaltige Entwicklung ist es unerlässlich, nachwachsende Rohstoffe effizient zu nutzen. Doch wie kann man den Ressourceneinsatz verringern oder vermeiden, um zukünftigen Generationen Rohstoffverfügbarkeit zu sichern? Ein Weg ist es, bereits in der Produktion eingesetzte Ressourcen wieder verfügbar zu machen. Neben technischen Innovationen mit erhöhter Ressourceneffizienz sind auch soziale und institutionelle Innovationen zu berücksichtigen. Im Mittelpunkt des Abends stehen die Beiträge der Region Nordwest zur nachhaltigen Entwicklung und zum zukunftsfähigen Wirtschaften.

Die Veranstaltung bringt Forschung und Praxis zusammen und befasst sich mit folgenden Fragen: Welche Prozessinnovationen helfen dabei die Chancen eines schonenderen Umgangs mit Ressourcen zu erschließen? Welche Kooperationen helfen dabei neue Technologien zu entwickeln, um das Ziel zu erreichen? Wie können Unternehmen in ihren Abläufen Wiederverwertungspotenziale heben? Wie gelingt Ressourceneffizienz in der Region Nordwest?

Neben Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern richtet sich die Einladung insbesondere auch an den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie Startups aus Hochschulen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt.

Um Anmeldung bis zum 20. Oktober 2018 wird gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

 

Das Programm

[ab 18.30 Uhr] Empfang

[19.00 Uhr] Begrüßung und Impulsvorträge

Grußwort

Teelko Uphoff

PUUURO Designwerkstatt, Gründer

Pure Kreativität für urbane Unikate – Upcycling als (ehrlichraues) Geschäftsmodell

Kristian Evers

Papier- und Kartonfabrik Varel, Gesellschafter

Produktionssicherheit vs. Evolution und Innovation: Ressourceneffizienzsteigerungen zwischen Realität und Sehnsucht in einem mittelständischen Industrieunternehmen

Dr.-Ing. Alexandra Pehlken

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Leiterin der Nachwuchsforschergruppe Cascade Use

Synergieeffekte trotz Forschergruppenleitung und Existenzgründung

Prof. Dr. Christian Busse

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Professor für Nachhaltige Produktionswirtschaft

Geschäftsmodellinnovationen vor dem Hintergrund der Energiewende – Erkenntnisse einer Fallstudienuntersuchung niedersächsischer Stadtwerke

[20.00 Uhr] Warp Conference

[21.00 Uhr] Get-Together und Ausklang der Veranstaltung
Graphic Recording und Slow-Networking

Durch den Abend führt die Moderatorin Tanja Föhr

Über die Veranstaltungsreihe „Zukunft[s]unternehmen Nordwest 2018“

„Zukunft[s]unternehmen Nordwest“ ist eine Veranstaltungsreihe der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Ziel ist, im Bereich des Wissens- und Technologietransfers die Beziehungen der Universität mit der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft zu stärken, vorhandene Synergien zu nutzen sowie neue Wege und Formate des Austausches zu finden. Dabei werden bestehende Kooperationen zwischen den beiden Universitäten und mit der Wirtschaft vertieft. Es richtet sich ausdrücklich auch an universitäre Gründerinnen und Gründer sowie den wissenschaftlichen Nachwuchs. Dabei werden bestehende Kooperationen zwischen der Universität mit der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft vertieft. Es richtet sich ausdrücklich auch an Gründerinnen und Gründer aus dem Hochschulkontext sowie den wissenschaftlichen Nachwuchs.
Die Veranstaltung wird im Rahmen des EFRE-geförderten Projekts „Technologiescouting innovativ NordWest“ vom Referat Forschung und Transfer der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der GIZ gGmbH (An-Institut an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) mit Unterstützung der Gertrud und Hellmuth Barthel Stiftung durchgeführt.
Ansprechpartner ist Andrew Absolon andrew.absolon@uni-oldenburg.de, 0441-798-2774.