3. Prototypenparty in Oldenburg

Volles Haus bei der dritten Prototypenparty in Oldenburg. Eine Sicherheits-App gewinnt am Abend den Publikumspreis.

 

Zum dritten Mal hat die Prototypenparty in Oldenburg erfolgreich Gründer, Produktentwickler und Designer mit möglichen Nutzern ihrer Produkte sowie Wirtschaftsvertretern zusammengebracht. Während der dreistündigen Veranstaltung erfuhren die circa 100 Gästen  Details über die zehn Prototypen, konnten diese testen und gaben Feedback und Realisierungstipps. Organisiert wurde die Veranstaltung von dem An-Institut GIZ gGmbH in Zusammenarbeit mit dem Gründungs- und Innovationszentrum (GIZ) , der Kanzlei Wandscher und Partner sowie dem Team Prototypenparty aus Hannover.

3. Prototypenparty in Oldenburg

Folgende Prototypen wurden vorstellt:

  • Kreativ Sandhauspresse: Mit Hilfe dieser Form können am Strand oder in Sandkästen kleine Häuser aus Sand entstehen. Der Sand wird in eine Faltform gefüllt und verdichtet. Anschließend lassen sich verschiedene Giebel, Dächer und Außenfassaden gestalten.
  • HyperPod X: Die Studierenden-Gruppe (Universität Oldenburg/Hochschule Emden/Leer) nahm dieses Jahr am internationalen Wettbewerb „Hyperloop Pod Competition II“ teil und erreichten die Top 6 in der Endrunde, zudem erhielten sie einen von drei Innovationspreisen für das Kontroll-und Bremssytem. Ziel des Wettbewerbs ist, ein Konzept für einen Hochgeschwindigkeitszug zu entwickeln und zu testen, welches in der Lage sein wird, Passagiere und Fracht mit Geschwindigkeiten schneller als kommerzielle Flugzeuge  zu befördern.
  • homevoice: Die Immobilie für Vermieter und Mieter leichtgängig zu machen und auf beiden Seiten für Transparenz sorgen, ist das erklärte Ziele dieses Oldenburger Gründerteams. Ihre Web-Applikation soll es Vermietern erleichtern, Immobilien in ihrer gesamten Komplexität zu überblicken und Dank einer klaren Oberfläche und Ausgestaltung aller Prozesse Vorgänge schneller abzuarbeiten.
  • Smarter Rucksack: Ein diebstahlsicherer Turnbeutel mit Solarpanel und Powerbank, damit sein Träger unterwegs nicht auf die wichtigsten Geräte verzichten muss. Der Beutel wird in Deutschland von Hand hergestellt und lässt sich individuell auf der Webseite konfigurieren.
  • ProtectMii: Hierbei handelt es sich um eine App, die der persönlichen Sicherheit eines Nutzers dient. Sobald ein realer Angriff erfolgt, kann dieser durch einen einfachen Handgriff an seinem Smartphone einen Alarm auslösen. Automatisch werden persönlich ausgewählte Kontakte telefonisch über die Gefahrensituation und die Standortdaten des Nutzers informiert.
  • megaMeter: Ein benutzerfreundliches Smart-Meter-Gateway, das den Stromzähler ins Heimnetzwerk bringt. So wird der eigene Stromverbrauch transparent dargestellt, wobei jeder Nutzer Dank lokaler Datenspeicherung selbst über die Verwendung seiner Daten entscheiden kann. Perspektivisch kann auf dieser Grundlage durch intelligente Geräteerkennung ein entscheidender Beitrag zu einem smarten Zuhause geleistet werden.
  • Krakenlampe: Ein Prototyp des Unternehmens hs42 aus Oldenburg. Eine Leuchte mit fünf „Armen“, die sich durch Berührungen bzw. Streicheln ein- und ausschalten sowie dimmen lässt und die bei Berührung mehrerer Arme verschiedene Leuchtoptionen bereit stellt.
  • Rollringgetriebe: Ebenfalls ein Prototyp von hs42. Hierbei handelt es sich um die Entwicklung eines Linearantriebs mit Gleichstrommotor und Rollringgetriebe auf Basis mechanischer Normteile. Der Antrieb ist effizient, in axialer Richtung missbrauchsfest und in seiner Bauweise sehr kompakt. Im aktuellen Anwendungsfall  wird das Getriebe als Öffnungsautomatik genutzt.
  • LOTIKOVA: eine nachhaltige Streetwear von Couture. Aus Second-Hand-Kleidung entstehen auf Bestellung neue und individuelle Design-Stücke. Ausgestellt wurden verschiedene Taschen- und Rucksackmodelle.
  • Klappspaten: Ein zweiter Stiel ermöglicht ein Arbeiten in aufrechter Haltung. Der Spaten ist somit sehr rückenschonend und kraftsparend.

PrototyperInnen 2017

Als Sieger des Publikumspreises wurde das Team um Zama Syed, Johannes Lüken und Mitchell Mkrtchian für ihre Idee „ProtectMii“ gekürt. Den zweiten Platz teilten sich Anastasia Lotikova für das gleichnamige Streetwear-Label sowie Carla Poneleit und Dieter Hagen mit der Kreativ-Sandhauspresse. Als Preise gab es Siegermedaillen sowie Gutscheine für Büroausstattung, gesponsert von der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg und der BDO ARBICON GmbH&Co. KG.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.